Startseite
Über uns
Update 17.07.2018
Zuhause gesucht
übers Jahr
 Kurzhaar - Dackel
Welpen Kurzhaar
Rauhaar - Dackel
Welpen Rauhaar
 Dackelnews
Der Springer Spaniel
Orange Flash
Pflegetipps
Abschied
Links
Impressum/ DSGVO

UND SO BEGANN ALLES!!!


Clarissa von Hülhoven - "Nina" 

  geb.: 22.10.1978 / HD frei

( Dt.Ch.Klub + VDH Nelson v. Donarhof - Mona v. Donarhof )

 Züchtern G. I. Bock, Heinsberg


Als Kind wünschte ich mir immer schon einen Hund , aber dieser Wunsch wurde mir leider nicht erfüllt, und so bekam ich meinen ersten Hund von meinem Mann geschenkt. Es war ein Langhaar Dackel Rüde Zwerg, den er traurig in einem Tiergeschäft hatte sitzten sehen. Es war lustiger kleiner Kerl, unkompliziert, aber mit dem nötigen Dickkopf.  Zu meinen Kindern war er lieber Spielkamarad mit bestem Wesen. Doch Sacha wurde nicht alt, er rannte in ein Auto. Eigendlich wollte ich damals keinen Hund mehr, doch nach einer Woche hielt ich es nicht mehr ohne Hund aus, und so entschloss ich mich, wieder einen Hund in unsere Familie aufzunehmen. Ich verliebte mich in ein Bild eines mehrfarbigen Cocker Spaniel, das ich in einem Hundebuch entdeckte.  Das Rasseportrait dieses Hundes mit seinen beschriebenen  Charakterzügen sagte mir sehr zu. Diesmal wollte ich den Welpen aber von einem Züchter kaufen. Glücklicherweise befand sich im Anhang des Buches die Adresse der Welpenvermittlung des Jagdspaniel Klubs. Und so kam "Nina"in unsere Familie. Sie war meine erste Hündin, die von 1978 an ein grosses Stück von meinem Leben verändern sollte. Mit ihr fing die Freude an der Rasse und das Interesse an Ausstellungen an. 1980 fiel der erste Cocker Spaniel Wurf nach dem Rüden Dt. Ch Klub+VDH Marko v. Tanneneck. Später waren es die Hunde vom Schölerberg, die meine Zucht massgeblich beeinflussten. Ninas Sohn, Clown v. Aachener Wald - Dt.Ch.Klub+VDH, CACIB, BIS liess den Zwinger vom Aachener Wald bekannt werden. Nina schenkte 34 Welpen das Leben.

Meine grosse Liebe war mein Rüde Dt.Ch. Klub+VDH, Vet. Ch. CACIB - BIS  Orange Flash vom Aachener Wald, der bis weit über die Grenzen von Deutschland bekannt war und Vater von über 250 Welpen war. Er hatte für mich von all meinen Cockern das aussergewöhnlichste Wesen, das er auch seinen Kindern und Kindeskindern weitergab. Mit viel Liebe und Sorgfallt habe ich all die Jahre versucht, gesunde, schöne und fröhliche Cocker Spaniels zu züchten. Unter anderen mit den Hunden vom Fasanenhang und vom Schloss Hellenstein konnte ich mein Zuchtziel weiter verwirklichen.

Jetzt, nach über 30 Jahren habe ich mich entschlossen, mich auf die Zucht von Springer Spaniels und den Kurzhaarteckeln zu konzentrieren, die schon eine Weile mich begleiten. One and Only vom Springer Clan ( Züchterin: Tanja Schewe) , eine wunderbare und bildschöne Springer Hündin, legte den Grundstein zu dieser Entscheidung und Zucht. Das aussergewöhnliche Wesen dieses Hundes hat mir die Entscheidung einfach gemacht und ich habe auch diese nicht bereut. - Polly von den Dombergspatzen, (Züchter: Gerold Möller, Suhl ) meine Kurzhaarteckeldame in Standartgrösse, legte den Grundstein für meine Kurzhaarteckel. Auch sie hat ein wunderbares, zuverlässiges Wesen,  das genau meinen Vorstellungen eines Teckels entspricht.

Und ich wäre nicht die Enkelin meines Opas, wenn ich mir nicht sehnlichst, aber mit langem Suchen, eine Rauhaardackel in saufarben zu mir holen würde. Mein Opa begann eine kleine Zucht im 2. Weltkrieg mit seiner Hündin Cilly. Meine Oma erzählte mir immer die rührende Geschichte, wie er extra für sie einen Koffer mit Luftschlitzen gebaut hatte, um sie mit in den Luftschutzbunker während der Bombenangriffe mitzunehmen. Sie war so klug, nie einen Ton von sich zu geben und nie hat jemand erfahren, was sich in dem Koffer befand. Meinen Hund lasse ich nicht alleine hat er immer gesagt. - So ein wunderbares Rauhtier fand ich 2016 in der Zuchtstätte von Anika Ringwelski  und so durfte ich im Dezember KOKOLORES aus der Wutzelgrube zu mir an den Bodensee holen. Was für ein Glücksgriff - Alma -so taufte ich sie - bezaubert mich täglich aufs Neue und sogar mein jüngster Sohn, der bis Dato ein Huskyfan war, ist hin und weg. Ihre Klugheit, Bodenständigkeit und Schönheit zieht mich täglich in ihren Bann.

Meine Hunde, nie über  sechs an der Zahl, leben bei mir in der Familie und haben ein Reich zum Toben von über 2000 qm. Die Welpen wohnen bis sie 4 Wochen alt sind bei mir im Haus, wo es im Winter kuschelig warm ist und im Sommer kühl. Dann, wenn sie  Auslauf und Abwechslung brauchen, ziehen sie in ihr Welpenzimmer um, wo sie dann in ihrem Garten, der eingezäunt ist, nach Herzenslust spielen können. Im Alter 10 Wochen verlassen sie uns dann , um in ihre neue Familie umzuziehen. Kann aus irgend einem Grund der kleine Welpe nicht bei seinem neuen  Besitzer bleiben, nehmen wir ihn selbstverständllich zurück und sind bei der Suche eines neuen Herrchen oder Frauchen behilflich. H Ein ganzes Hundeleben wollen wir den Besitzern mit ihren Aachener Wald Hunden mit Rat und Tat zur Seite stehen.




Im Juni 2006 kam meine Springer Spanielhündin Lizzy zu mir. Ein lang ersehnter Wunsch hatte sich endlich erfüllt. One and Only v. Springer-Clan auf dem Bild rechts, mit ihrem Bruder Optimist, verkörpert für mich den idealen Springer mit bestem Wesen. Sie ist auf jeden Fall eine Bereicherung in der Cockermeute. Ihre Sanftheit und Ergebenheit, immer alles richtig machen zu wollen, bezaubert mich täglich aufs Neue. Ich vergleiche sie immer mit einem Pferd, denn ihr Blick ist deren gleich. Eine Rasse, die ich nur weiterempfehlen kann - ist doch klar.

"Und dann kam Polly"von den Dombergspatzen - aus Thüringen direk nach Baden Württtemberg. Sie ist der Jungbrunnen in der Cocker Springer Meute, lustig ,immer mit neuen Ideen, Dackellike im Charakter,sanft zu Ihren Menschen - Auch Polly ist ein Wunschhund, mein Opa züchtete schon Rauhhaardackel undmein erster Hund war ein Langhaardackel. Siehat mich mit ihrem Charakter bezaubert, der noch so natürlich und ursprünglich ist.


So leben wir

im   FRÜHLING


Im Mai 2005 zogen wir, das sind mein Sohn Lukas , ich mit Hunden und Katzen nach Heiligenberg/Echbeck, in ein Haus was wie geschaffen für die Hunde ist. Mit seinem 2400 qm grossen Grundstück, bietet es den besten Auslauf für die Hunde und Katzen und das schöne ist - hier darf man nach Herzenslust bellen. Ein Dank an mein Chef, der mir dies ermöglichte. zUnser Garten hat natürlcih auch Obstbäume und mittendrin steht ein ganz alter Apfelbaum, der im Frühling die schönsten Blüten trägt.
                                        Polly mit ihrem Sohn Just for Fun v. Aachener Wald - bestand die Jagdprüfung mit Spurlaut Bes. Verstege
                                        3 die sich gut verstehen                                   Springermädchen beim Fischfang




im    SOMMER


Der Sommer beschert uns die ganze Vielfalt der NaturDie Vögel zwitschern, die Mücken
Sie tanzen im Sonnenschein,
Tiefgrüne feuchte Reben
Gucken ins Fenster herein. Die Tauben girren und kosen
Dort auf dem niedern Dach,
Im Garten jagen spielend
Die Buben den Mädeln nach.

Es knistert in den Büschen,
Es zieht durch die helle Luft
Das Klingen fallender Tropfen,
Der Sommerregenduft.
Und hier sind nun die Äpfel, die uns unser Apfelbaum jedes Jahr beschert. Im September - Oktober freuen sich dann unsere Hunde, denn sie lieben Fallost.


FarbenprachtSiesta im Schatten...und die Früchte desf Sommers



im    HERBST


Herbstfrüchte, die begehrte BirneWas haben wir für einen schönen Garten!Wo ist denn hier der Gärtner?


             der Garten ist beliebt, auch im Herbst                                  Polly
                                   traumhafte Farben                       das Moccatörtchen -


im    WINTER


Wenn der Winter einmal da ist....dann ist er ziemlich hartnäckig, denn wir liegen fast 800m hoch. Die letzten Äpfel haben dem Winter getrotzt und ein weisses Kleid anbekommen. Ein gefundenes Fressen für die Vögel.Jetzt, wo der Garten im Schnee versinkt,
erinnert sich der Gärtner plötzlich, das er eines vergessen hatte:
den Garten anzusehen.
Denn dazu ... hat er ja niemals Zeit gehabt.
Wollte er im Sommer den blühenden Enzian betrachten,
mußte er unterwegs stehenbleiben,
um den Rasen von Unkraut zu reinigen.
Wollte er sich an der Schönheit des Rittersporn erfreuen,
mußte er ihm Stöcke geben...
Standen die Flammenblumen in Blüte,
jätete er die Quecken aus...
Was wollt ihr, immer gab es etwas zu tun.
Kann man denn die Hände in die Taschen stecken
und im Garten herumgaffen?


Ein wahres Winterpradiesda braucht man keinen Urlaub
                         eine Wolke im Schnee mit Schneenase                            die Springer lieben den Winter sehr